Home Verkehr Weniger Flugzeuge und Mitarbeiter für die neue Eurowings

SunExpress strukturiert seine Flotte um, wie CEO Paul Schwaiger am Donnerstag in Frankfurt am Main bekannt gab. Grund dafür ist das geplante und bis ins letzte Detail durchstrukturierte Low Cost Long Haul Projekt von Lufthansa. Die Airline ist neben Turkish Airlines anteiliger Eigentümer von SunExpress. Mit Low Cost Long Haul wird ein neues Geschäftsmodell in der Flugbranche beschrieben. Mit anderen Worten: Airlines setzen das beliebte Budgetmodell nicht nur auf der Kurz- und Mittel-, sondern auch auf der Langstrecke ein. Eurowings wird ab Herbst 2015 genau dieses Budgetmodell nutzen. „Die Ausweitung der Flotte und der Aufbau weiterer Basen ist in den folgenden Jahren geplant, sagte Schwaiger mehreren deutschen Medien. „Die Erweiterung der Flugerlaubnis für die SunExpress Deutschland läuft“. Der CEO klingt zuversichtlich, dass SunExpress seinen Teil dazu beitragen kann, um die neue Eurowings zu einem echten Erfolgs- und Vorzeigeprojekt zu machen.

SunExpress soll die neuen Langstreckenangebote von Eurowings betreiben. Die aktuelle Flotte der Joint Venture Airline besteht aktuell noch ausschließlich aus Boeing-737-Maschinen. Diese sind überwiegend auf der Mittelstrecke im Einsatz, etwa im Mittelmeerraum oder in Nordafrika. Sie kommen aufgrund ihrer geringen Reichweite von maximal 5.000 Kilometern für einen Langstreckeneinsatz nicht infrage. Um ebenso fern gelegene Destinationen von deutschen Flughäfen aus mit der Flotte von SunExpress anfliegen zu dürfen, benötigt die Airline neben neuen Flugzeugen auch eine zusätzliche Erlaubnis. Schwaiger zeigt sich zufrieden und betont, dass alle rechtlichen Fristen eingehalten und der Antrag auf eine gesonderte Betriebserlaubnis für Langstreckenflugzeuge noch vor dem geplanten Markteintritt der neuen Eurowings genehmigt wird.

Neue Jets wurden von SunExpress bereits erworben. Dabei handelt es sich um Maschinen des Typs Airbus A330-200, die auf eine Reichweite von mehr als 11.000 Kilometer kommen. Dabei setzt SunExpress für das neue Projekt in erster Linie auf die eigenen Piloten, die überwiegend Langstreckenerfahrung haben. Einen Wehrmutstropfen gibt es allerdings auch. So heben von Herbst 2015 an zunächst lediglich zwei Maschinen des A330-200 von Köln/Bonn aus ab. Ursprünglich waren drei Flugzeuge geplant. Dadurch fallen zunächst Einsatz- und Arbeitsplätze weg, sowohl beim Bordpersonal als auch bei der Technik, Wartung und Flughafenabwicklung. Dennoch betont die Lufthansa, dass ab 2016 mit der aktuell geplanten Flotte operiert wird.