Home Verkehr Intensivere Kontrollen im Zugverkehr

Am 21. August 2015 konnte ein Anschlag im Thalys-Schnellzug 9364 zwischen Amsterdam und Paris vereitelt werden. Europäische Innen- und Verkehrsminister wollen nun Konsequenzen aus diesem Vorfall ziehen. Auf einem Spitzentreffen in Paris sprachen sich die Politiker für mehr Kontrollen auf größeren Bahnhöfen und im wichtigen internationalen Zugverkehr. Daneben sollen zukünftig die Namen der Fahrgäste auf den Fahrkarten erfasst werden. Am Treffen nahmen auch Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) und Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) teil.

Keine flächendeckenden Kontrollen

Alleine in Deutschland gibt es beinahe 6000 Bahnhöfe. Laut Maizière soll es auf diesen aber auch in Zukunft keine vollständige und flächendeckende Personen- oder Gepäckkontrolle geben. Dobrint meint dazu: „Die Bahn ist ein offenes und frei zugängliches System. Das ist seine Stärke.“ Kontrollen von Gepäck oder Personen sollen nur bei entsprechenden Verdachtsmomenten durchgeführt werden. Die EU-Kommissare haben darüber hinaus über Videoüberwachung, Metalldetektoren und Ganzkörperscanner wie es sie auf Flughäfen gibt nachgedacht. Diese Pläne wurden laut Dobrindt allerdings nicht diskutiert. De Maizière betonte weiter, dass es vielmehr darum gehe, mit den Behörden gezielt zusammenzuarbeiten und den Austausch von Informationen über Verdächtige zu verbessern.

Verschärfte Kontrollen auf großen Bahnhöfen

Diese sollten eher zur offenen als zur verdeckten Fahndung ausgeschrieben werden. Ein Investitionsplan für die bessere Nutzung von Kameras auf den deutschen Bahnhöfen existiert auch bereits. Daneben ist de Maizière dafür, die Fluggastdatenspeicherung in ganz Europa voranzutreiben. Der französische Innenminister Bernard Cazeneuve sagt dazu, dass koordinierte Kontrollen auf ausgewählte Verbindungen unverzichtbar seien. So sollen in Zukunft multinationale Kontrollen im grenzüberschreitenden Zugverkehr stattfinden. Passagiere und Gepäck sollen an Bahnhöfen verstärkt kontrolliert und die Waffengesetze verschärft werden.