Home Verkehr FlixBus expandiert ins Ausland

Es war nur eine Frage der Zeit bis der größte deutsche Fernbusanbieter weitere ausländische Ziele in sein Programm aufnimmt. Jetzt stellt Mein Fernbus Flixbus die neusten Strecken nach Belgien und Frankreich ins Angebot. Ab dem 26. März können Kunden die ersten neuen Auslandsbusziele online buchen. Mein-Fernbus-Flixbus-Geschäftsführer André Schwämmlein zeigt sich enthusiastisch mit den Worten: „Unser Netzausbau in diesem Jahr – vor allem auch ins europäische Ausland – nimmt nun richtig Fahrt auf.“ Von diesem Vorhaben profitieren vor allem auch die Kunden, die sich jetzt auf einen harten Preiskampf zwischen den verschiedenen in- und ausländischen Anbietern sowie der Konkurrenz auf der Schiene freuen dürfen.

Gleich mehrere ausländische und inländische Fernbusunternehmen buhlen um die Gunst der Kunden. Wie eine Marktanalyse von CheckMyBus.de bestätigt, wird es gerade auf der Strecke Köln-Brüssel richtig eng. Außer Eurolines Germany konkurrieren ferner die französischen Busse von iDBUS und die britischen von megabus um die Kunden. Mit FlixBus und MeinFernbus, der auch München-Wien, München-Zürich schon im Programm hat, kommt noch ein Anbieter hinzu. Bis zu vier Mal am Tag fahren die Busse von FlixBus und MeinFernbus von Köln zum Gare du Nord in Brüssel. Die dreistündige Nonstop-Fahrt kostet zwischen15 und 35 Euro. Ausgebaut wird ferner die Strecke Köln–Amsterdam. Sechs Fahrten sollen pro Tag für 19 und 35 Euro auf dem Programm stehen.

Dazu kommt die neue Strecke von Dortmund über Bochum, Essen und Duisburg nach Paris. Zwischen 29 und 55 Euro kostet das Ticket für die über 8 Stunden dauernde Fahrt. Der Fernbusmarkt in Deutschland kürzester Zeit zu einem erfolgreichen Geschäftsmodell entwickelt. Derzeit werden knapp 20.000 Verbindungen im Inland Fernverkehr sowie etwa 15.000 ins Ausland angeboten.