Home Verkehr Finnair bald mit mehr Low-Luggage-Flügen

Getestet und für gut befunden wurde der Light-Tarif von Finnair – zumindest auf Flügen nach Skandinavien und in baltische Staaten. Grund genug für die in Helsinki sitzende Fluggesellschaft Finnair, dieses Angebot auszuweiten. Bald werden auch auf europäischen Flügen und Flügen in den Nahen Osten die sogenannten Light-Tarife verfügbar sein.

Doch was steckt hinter der Light-Tarif-Variante von Finnair? Niedrigste Flugpreise für Passagiere, die nur mit Handgepäck verreisen – eine Low-Luggage-Variante im Grunde genommen. Einen Vorteil genießen Vielflieger, die Mitglied des Finnair Plus Bonusprogramms sind und bereits den Silber- oder Goldstatus haben, denn sie dürfen auch bei gebuchtem Light-Tarif Gepäck aufgeben. Auch der Status Saphir und Smaragd ermöglicht eine Kombination von Light-Tarif und Gepäck. Andere Passagiere, die die Light-Variante gebucht haben und Gepäck aufgeben möchten, müssen für die Aufgabe von Gepäck zahlen.

Light-Tarife gibt es bei Finnair für Kurz- und Mittelstreckenflüge, nicht aber für Langenstreckflüge oder Flüge nach Russland. Verwunderlich ist das Light-Programm von Finnair nicht, schließlich ist die Airline bekannt als Low Cost Carrier, wozu sich nun noch das Low Luggage Programm gesellt. Und dabei ist Finnair nicht brandneu am Markt, sondern vielmehr ein alter Hase. 1923 wurde die Airline gegründet. Sie gilt als eine der fünftältesten Airlines und ist Mitglied der Oneworld Airline Alliance.