Home Verkehr Die Deutsche Bahn verliert an Reputation

Die Deutsche Bahn hat Probleme, nicht nur mit der wachsenden Konkurrenz im Fernverkehr, sondern auch mit ihrer Reputation, die jahrelang als unantastbar galt. Streiks, ein schlechter Service, Verspätungen, marode Strecken und dreckige Züge sind inzwischen mehr Alltag als Ausnahme beim riesigen Bahnkonzern. Der Aufsichtsratsvorsitzende Rüdiger Grube hat sein im Jahr 2009 bei Amtsantritt vorgegebenes Ziel, die Bahn moderner, attraktiver und rentabler zu machen, klar verfehlt. Selbst die Umsetzung neuer Trends, etwa das papierlose Ticket und WLAN in allen Klassen, helfen dem Konzern nicht aus der Krise.

Die Gründe für den zunehmenden Reputationsverfall der DB in Deutschland hat verschiedene Gründe. Die aktuellen Bahnstreiks tragen nur bedingt zum schlechten Ruf bei, sind sich Experten der Branche sicher. Gerade die Deutschen gelten als tolerant gegenüber Streikenden, ganz gleich, in welcher Branche. Vielmehr hat es die Deutsche Bahn versäumt in den letzten Jahren, ihren Service zu verbessern und ihr Anlagevermögen zu pflegen. Die Folge sind nicht nur dreckige, sondern auch teilweise gefährliche Bahnhöfe. Im Vergleich zu anderen Ländern verfügt die Bahn nur über einen Bruchteil an Stationen, die mit Sicherheitskameras komplett abgedeckt sind. Eine weitere Ursache für den inzwischen mehr als schlechten Ruf der Bahn ist das häufig arrogante und alles andere als kundenorientierte Verhalten ihre Servicekräfte an Zug.

Auch einige unserer Autoren und freien Mitarbeiter haben bereits negative Erfahrungen mit dem Bahn-Personal, allen voran mit dem Restaurant-Personal in den Zügen, gemacht: zuletzt im September 2015 auf der Strecke Frankfurt am Main – Paris. Damals streikte Air France für mehrere Wochen, weshalb unser Team gezwungen war, auf die Bahn umzusteigen – für satte 100 Euro pro Person. Für den Preis muss man sich von seinem Gastgeber nicht unbedingt unhöflich und respektlos behandeln lassen. Das sah und sieht das international zusammengestellte Serviceteam wohl anders. Gelernt hat die Deutsche Bahn schließlich bis heute nichts, wie jüngste an Reisenotes.de geschickte Beschwerden von Fahrgästen zeigen.