Home Verkehr DB verliert Nürnberger S-Bahn an britischen Anbieter

Erst vor Kurzem hat die Deutsche Bahn einen gewaltigen finanziellen Aufwand betrieben, um in der Frankenregion um Nürnberg das S-Bahn-Netz zu erweitern. Aus den Investitionen wird die DB aller Voraussicht nach keinen großen Nutzen ziehen. Wie die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG) am Montag mitteilte, erhielt die englische National Express Rail den Zuschlag für den Betrieb der S-Bahn von Dezember 2018 bis Dezember 2030. Die Nürnberger selbst sehen nach ersten Umfragen dem Deal eher skeptisch entgegen, auch wenn grundsätzlich die geringere Abhängigkeit gegenüber der Deutschen Bahn wünschenswert erscheint.

Sollte der Deal wirklich zustande kommen, ist das britische Unternehmen, das seinen deutschen Standort in Düsseldorf hat, für fünf Linien verantwortlich, auf denen pro Jahr etwa 20 Millionen Gäste in der Region befördert werden. Damit entgeht der Deutschen Bahn, die gerade erst großen Summen in den Ausbau des Streckennetzes gesteckt hat, ein lukratives Geschäft. Die Briten kalkulieren in den kommenden Jahren auf den Strecken ein Umsatzvolumen von über 1,3 Milliarden Euro. Um den Kunden einen optimalen Komfort und Service zu bieten, werden neue Elektrozüge angeschafft. Der durch das englische Konsortium geregelte Bahnverkehr gilt als effizient und pünktlich.

Weltweit beschäftigt die als GmbH gegründete National Express Rail etwa 40.000 Mitarbeiter. In Großbritannien betreibt das Unternehmen das pünktlichste Bahnnetz aller Wettbewerber im Schienen-Fernverkehr. In Nordrhein-Westfalen wird National Express 2015 zukünftig ebenfalls den Betrieb von zwei Regional-Verkehrsnetzen managen. Die Fahrgäste können mit dem Betreiber dann nicht nur pünktlich ans Ziel kommen, sondern auch sicher. Denn das Unternehmen muss während des Nachtbetriebs Sicherheitspersonal zur Verfügung stellen und Kameras installieren.

Bildquelle: © Michael – Flickr.com