Home Reiseziele New York Reisen werden immer teurer

Die Kosten für Reisen nach New York steigen immer mehr an, nicht nur aufgrund des nachteiligen Wechselkurses zwischen USD und Euro, der sich in den letzten Monaten für den Euroraum katastrophal entwickelt hat, sondern auch wegen zahlreicher Preisanpassungen in der größten Stadt der USA. Vor allem Städtereisende, die gerne die Metro nutzen, müssen nun tiefer in die Tasche greifen. Auch bei den Tarifen für Unterkünfte, Parkgebühren und Restaurantpreise in der Ostküsten-Metropole ist ein Anstieg zu verzeichnen.

Wie diverse US-Nachrichtenzeitungen berichten, werden ab dem 22. März die Kosten für eine U-Bahn oder Busfahrt um 25 Cent auf nunmehr 2,75 USD steigen. Dies gab zuvor die Metropolitan Transportation Authority (MTA), die staatliche Agentur für U-Bahnen, Busse, S-Bahnen, Brücken und Tunnel, bekannt. Nicht nur New York City, sondern auch die Umgebung ist von dieser Fahrpreiserhöhung betroffen. MTA-Vorsitzender Thomas Prendergast betonte, dass der Preisanstieg mit einem besseren Service und einem größeren Angebot an Verbindungen verknüpft ist. Die monatliche Metrocard wird um 4,50 USD erhöht und kostet nunmehr 116,50 USD.

Laut Recherchen der „Welt“ erhöhten sich die Hotelpreise in New York bereits im Jahre 2014 um 10 Prozent. Eine Nacht kostet daher durchschnittlich 206 USD, womit die niemals schlafende Stadt einsamer Spitzenreiter im weltweiten Cityvergleich ist. Auch viele Restaurants erhöhen die Preise auf ihren Speisekarten, nicht zuletzt aufgrund der höher werdenden Mieten in Manhattan und in anderen, für Urlauber relevanten, Stadtteilen. Die Parkgebühren in New York variieren je nach Wochentag und Parklocation zwischen 20 und 40 USD pro Tag. Zum Vergleich: In Berlin liegen die Kosten für eine Tageskarte zwischen 10 und 20 Euro.

Bildquelle: © Jorge Gobbi – Flickr.com