Home Reiseziele In Portorož und Piran das Essen selbst angeln

Was gibt es für Liebhaber von Fisch und Meeresfrüchten Schöneres, als im Urlaub abends am Hafen zu sitzen und die Köstlichkeiten der See zu genießen? Ganz einfach, noch besser ist es, wenn das Abendessen selbst gefangen werden kann. Und genau das können Urlauber jetzt an der slowenischen Adriaküste genießen. In Portorož und Piran bringen die einheimischen Fischer den Gästen ihren Alltag näher. Natürlich können Urlauber dann auch selbst die Angel auswerfen.

Die Touren an der slowenischen Adriaküste werden vom erfahrenen Fischer Dusan Kmetec durchgeführt und dauern rund drei Stunden. Gestartet wird vor dem maritimen Museum im Hafen von Piran. Der Fischer demonstriert den Ausflugsgästen die Kunst der Fischerei. Danach dürfen sie selbst ihr Glück versuchen. Die Ausflüge sind stets einzigartig, denn nie weiß man zu Beginn des Tages, welche Fische gefangen werden. Entsprechend der gefangenen Sorten variieren dann auch die Gerichte, die der Fischer direkt an Bord zubereitet.

Kmetec bereitet etwa gegrillte Scholle mit Kartoffeln oder Stockfisch und marinierte Anchovis mit Pinienkernen und Rosinen zu. Den letzten kulinarischen Schliff erhält der Fisch von der Trüffel. Sie ist eines der Aushängeschilder Istriens und kommt am Boot häufig zum Einsatz. Wein von lokalen Winzern und Mineralwasser ergänzen das selbst gefangene Mahl. Auch ein Dessert darf natürlich nicht fehlen. Die Touren werden mit einem speziell für diesen Zweck umgebauten und renovierten Boot durchgeführt und liegen preislich bei 35 Euro pro Person, inklusive Angelerlaubnis, Speisen und Getränken.