Home Reiseziele Disneyland Paris für Deutsche teurer als für Franzosen

Disneyland Paris ist unumstritten einer des beliebtesten Freizeitparks für Jung und Alt. Der östlich von Paris liegende Freizeitkomplex wurde im Jahr 1992 nach vierjähriger Bauzeit eröffnet. Zwei Themenparks mit zahlreichen Attraktionen, Entertainment, Unterkünften und Restaurants ziehen jährlich rund 15 Millionen Besucher an. Eigenen Angaben zufolge ist Disneyland Paris damit die besucherstärkste Touristenattraktion in Europa. Jetzt steht der Freizeitpark allerdings im Fokus einer EU-Kommission. Grund dafür sollen Unregelmäßigkeiten bei der Preisgestaltung sein.

Gerade eben wurde bekannt, dass die EU-Kommission die Preisgestaltung im Disneyland Paris untersucht. Beschwerden von Parkbesuchern brachten die Untersuchung ins Rollen. Angeblich sollen im Disneyland unterschiedlich hohe Preise für verschiedene Nationen verlangt werden. Eine Kommissionssprecherin teilte der Nachrichtenagentur AFP mit, dass derzeit einige Beschwerden geprüft würden, wovon viele das Disneyland betreffen. Franzosen, oder in Frankreich lebende Kunden sollen deutlich weniger Eintritt zahlen als etwa Briten oder Deutsche.

Die britische „Financial Times“ hatte berichtet, dass ein Premiumticket für Besucher aus Großbritannien rund 40 Prozent mehr kosten würde als für Franzosen. Deutsche sollen sogar einen Aufschlag von 80 Prozent bezahlen müssen. Familienrabatte, Jahrestickets oder vergünstigte Zahlungsmodalitäten seien ebenfalls nur für Franzosen verfügbar. Auch die Tagestickets sind über die französische Website deutlich günstiger erhältlich als über englisch- oder deutschsprachige Seiten. Diese Ungleichbehandlung aufgrund der Nationalität oder des Wohnorts sei aber nach EU-Recht nicht erlaubt. Die EU-Kommission leite darum ein Verfahren ein.