Home Reiseziele Deshalb startet Eurowings von Wien anstatt von Basel

Des einen Freud ist des anderen Leid. Nach der Ankündigung von Eurowings, von Wien aus zu starten, ist die Enttäuschung auf dem Airport Basel deutlich spürbar. Lange Zeit war das dicht an der deutschen Grenze gelegene Basel als möglicher weiterer Standort der Billigairline Eurowings für innereuropäische Flüge im Gespräch, doch die Kranich-Airline hat sich anders entschieden und wird die neuen Linien vom Flughafen Wien-Schwechat aus in Betrieb nehmen.

Zum Start heben zwei A320 Eurowings-Maschinen ab, die von der Austrian Airlines Crew betreut werden. Laut Lufthansa-Sprecher Andreas Bartels sprachen gleich mehrere Faktoren für den Flughafen in Wien. Zum einen sind die Betriebskosten am wichtigsten Airport in Österreich niedriger. Eine weitere Rolle für die Entscheidung der Lufthansa „spielte auch der neue Kollektivvertrag von Austrian Airlines (AUA) mit tieferen Personalkosten.”, so Bartels. Für den österreichischen Luftfahrtexperten Kurt Hofmann kommt die Wahl auf Wien nicht überraschend: ”Dies zeichnete sich bereits im letzten Dezember ab, nachdem die AUA stark für sich und den Standort Wien geworben hatte und die Voraussetzungen dafür schon gegeben waren.”

Endgültig abgeschlossen sind die Pläne von Eurowings, in Wien einen weiteren Standort zu errichten, noch nicht. Basel ist laut Bartels immer noch im Rennen, um zumindest ein entlastender Eurowings-Standort außerhalb Deutschlands zu werden. Doch das kann dauern, da sich die Lufthansa-Tochter zuerst einmal dem neuen Langstreckenprojekt mit SunExpress von Köln aus widmen wird. Bei diesem Vorhaben musste die Lufthansa den Rotstift noch vor dem Start im Herbst 2015 ansetzen. Statt der geplanten drei Airbus-Maschinen, werden zuerst einmal nur 2 Jets die neuen Reiseziele in den USA, im Indischen Ozean und im südlichen Afrika ansteuern.

Bildquelle: © Mirko Tobias Schäfer – Flickr.com