Home Reiseziele Der Iran will attraktives Touristenziel werden

Mitte Juli kam es in Wien zur historischen Einigung im Atomstreit mit dem Iran. Diesem Tag ging ein jahrelanges Ringen voraus. Sofort nach dem Abschluss dieses Deals setzte ein Run um die besten Wirtschaftskontakte mit dem Iran ein. Geht es nach Teheran, so soll eine Branche ab sofort besonders forciert werden. Galt der Iran bislang als Geheimtipp für reiseerfahrene Urlauber, die auch eine Menge Hürden in Kauf nehmen, so soll sich das nun ändern. Der Iran setzt ab sofort auf den Tourismus.

Masud Soltanifar, der iranische Vizepräsident und Leiter der Organisation für Kulturerbe, Handwerk und Tourismus hofft auf eine glänzende Zukunft auf dem Tourismussektor. Er hatte bereits während der Verhandlungen ein Ziel formuliert. 20 Millionen Touristen sollen bis zum Jahr 2025 den Iran besuchen und dabei dem Land einen Umsatz von 30 Milliarden US-Dollar bescheren. Zurzeit besuchen rund vier Millionen Urlauber das Land im Nahen Osten. Der Umsatz macht rund sechs Milliarden US-Dollar aus.

Schon im Jahr 2013 hat Präsident Hassan Rouhani die strengen Visa-Auflagen für Ausländer entschärft. Die Aufenthaltsgenehmigung für Touristen soll von 14 Tagen auf einen Monat erweitert werden. Ab dem nächsten Jahr ist eine elektronische Abwicklung geplant. Die Nachrichtenagentur Mehr teilte mit, dass der Iran heuer bereits auf fünf großen Ferienmessen in Europa und Asien seine Vorzüge präsentieren wird. Auch der Bau von Hotels geht voran. Im letzten Jahr entstanden elf neue Häuser. Für die nächsten zehn Jahre sind weitere 400 Resorts geplant. Laut iranischen Medien sollen bereits Gespräche mit internationalen Hotelgruppen laufen.

Der Iran hat neben den landschaftlichen Schönheiten und der immer wieder kolportierten Gastfreundschaft vor allem außergewöhnliche Kulturdenkmäler zu bieten. 19 dieser Orte sind auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes zu finden. Als einzigartig gelten etwa die Paläste der altpersischen Residenzstadt Persepolis. Weitere Attraktionen stellen die zentraliranischen Städte Isfahan und Jasd dar. Auch Täbris, im Norden des Landes, mit seinem berühmten Basar und Schiras mit ihrem Blumenreichtum sind einen Ausflug wert. Die Hauptstadt Teheran hat ebenfalls ihre Besonderheiten und vielleicht kann es ja an frühere Zeiten anknüpfen, wo die Stadt als Treffpunkt von Künstlern, Kosmopoliten und des Jetset galt.