Home Reiseziele American Airlines als Profiteur der Kubaöffnung

American Airlines sieht sich bereit dafür, das Optimum aus dem wachsenden Urlaubs- und auch Geschäftsverkehr zwischen den USA und Kuba nach der Lockerung der Reiseregeln am Freitag herauszuholen, so das Ergebnis einer Studie zur Airline, die von der Boyd Gruppe erstellt wurde. Die Studie sieht als Hauptgrund für das neu entdeckende Potenzial von American Airlines vor allem die vielen Kubaner, die in den USA leben. Die Flugreise zum Familienbesuch in der alten Heimat wird das Geschäft insbesondere zwischen Miami und Havanna ankurbeln, aber auch der Trip von der Insel in der Karibik auf das US-Festland.

Von der Kubaöffnung dürften vor allem die Fluglinien profitieren, die in Florida, insbesondere rund um Miami, eine hohe Präsenz aufweisen. Dazu gehören neben American Airlines u. a. auch JetBlue Airways und United Airlines. United Airlines kündigte am Donnerstag an, auch eine Erlaubnis für die Bereitstellung von Flügen nach Havanna zu ersuchen, die von Newark und Houston starten sollen. American Airlines hat ähnliche Pläne, konzentriert sich zunächst jedoch ausschließlich auf Florida und Miami.

Neben Havanna werden schon bald nach der Öffnung der neuen Route, ebenfalls angeführt von American Airlines, die anderen großen Flughäfen Kubas angesteuert. Dann können Reisende übrigens nicht mehr nur von der Ostküste und Florida aus die Karibik-Destination besuchen, sondern etwa auch vom Norden und Westen des Landes nach Kuba jetten. Zu den wichtigsten Airports in Kuba gehört neben dem Hauptstadt-Flughafen von Havanna auch der Airport von Santiago im Südosten der Karibikinsel.