Home Reisevertrieb Skyscanner veröffentlicht Geschäftszahlen für 2014

Das Team der Reisesuchmaschine Skyscanner lässt in diesen Tagen die Korken knallen. Der Grund: Die Geschäftszahlen für 2014 sind bekannt geworden und zeigen, dass sie auf dem richtigen Weg sind, denn immerhin konnte das Unternehmen einen Umsatzanstieg von 42 Prozent erreichen. Das bedeutet, dass 93 Millionen Pfund (umgerechnet rund 129.475.355 Euro) erwirtschaftet wurden. Die Vielseitigkeit der Seite scheint also nicht nur Besucher anzuziehen, sondern sich auch mehr als auszuzahlen.

Wie genau kommt dieser Sprung zustande? Zum einen durch die Reisewilligen, die auf die Idee kommen, ihre Urlaube über Skyscanner buchen zu wollen. Stolze 35 Millionen Menschen haben dies jeden Monat getan. Kein Wunder, denn immerhin lassen sich über Skyscanner nicht nur Flüge zu den schönsten Ecken dieser Welt buchen, sondern auch die passenden Unterkünfte und einen flotten Flitzer mieten, um die Umgebung zu erkunden. Alleine über die mobilen Endgeräte wurden 77 Prozent mehr Besucher erfasst. Die iOS app konnte bisher über 100.000 Downloads verzeichnen, die Android-Version wurde immerhin über 20 Millionen Mal heruntergeladen – Tendenz steigend. Dass Skyscanner nicht den Weg zum Urlaubsziel, sondern auch Hotels und Autos anbietet, danken die Besucher der Seite mit 47 Prozent des Gesamtumsatzes 2014 für Nicht-Flüge.

Darauf wollen sich die Betreiber von Skyscanner aber nicht ausruhen. Die Geschäftszahlen, welche für 2014 erreicht wurden, sollen noch getoppt werden. Gareth Williams, CEO Skyscanner und Mitbegründer, sagte dazu in einem Interview, dass zwar Fortschritte gemacht werden, doch im Bereich der Online-Reisen gäbe es noch eine Menge Potenzial auszuschöpfen. Vor allem möchte man sich noch mehr auf die Bedürfnisse der Reisenden einstellen, um diese rundum zufriedenzustellen. Man darf also gespannt sein, welche Neuerungen die Online-Bucher noch erwarten werden und wie sich das auf die Geschäftszahlen von Skyscanner auswirkt.