Home Reisevertrieb Neues Forschungsprogramm von Boeing: Auch TUI und NASA sind an Bord

Wie sich der Treibstoffverbrauch bei Passagierflugzeugen senken lässt, würden viele Airlines und Reiseanbieter gern wissen. Das in Hannover ansässige Tourismusunternehmen TUI geht dieser Frage nun in einem gemeinsamen Forschungsprojekt mit der US-Weltraumbehörde NASA und dem amerikanischen Flugzeugbauer Boeing nach. TUI stellt dabei eine Boeing 757 aus der eigenen Flotte zur Verfügung. Die Testflüge, die ganz ohne Passagiere stattfinden, sollen zeigen, wie mit der Hilfe neuer Werkstoffe und aerodynamischer Veränderungen am Rumpf und an den Flügen, der Kraftstoffverbrauch der Flugzeuge reduziert werden kann.

„Wir sind sehr stolz, zusammen mit der Nasa Teil dieses Projekts zu sein“, sagte ein Tui-Sprecher am Donnerstag der DPA. Laut Tests des US-Flugzeugherstellers Boeing können schon mit kleineren Veränderungen an den Seitenrudern große Effekte erzielt werden. Die Testkampagne mit dem ecoDemonstrator 757 zeigt, dass die Wirksamkeit des Seitenruders um bis zu 20 Prozent gesteigert werden könnte, wenn die passenden aerodynamischen Modifikationen durchgeführt werden. Wenn durch die Veränderungen an den Seitenflügel die Heckflosse in kleineren Dimensionen angebracht wird, würde sich dies positiv auf den Kraftstoffverbrauch der Flugzeuge auswirken, da der Luftwiederstand wesentlich geringer ausfallen würde.

Seit dem Beginn des ecoDemonstrator-Programmes im Jahre 2011 wurden schon mehr als 40 Technologien mit einer Boeing Next-Generation 737 bzw. einem Boeing 787 Dreamliner getestet. Für TUI könnten sich schon die kleinsten Einsparungen beim Kraftstoffverbrauch in den Bilanzen in Millionenhöhe bemerkbar machen. Für den Tui-Konzern sind insgesamt sechs Airlines mit insgesamt 141 Flugzeugen unterwegs. Die eigene Tochter Tuifly gehört zu den umweltfreundlichsten Airlines unter den 193 weltgrößten Fluggesellschaften bei den CO2-Emissionen pro Passagier und Kilometer.