Home Reisevertrieb Erstes Seaside Schiff bei MSC Kreuzfahrten

Die Reederei MSC baut in den kommenden Jahren mit einer neuen Schiffsklasse ihr Portfolio aus. Ab dem Herbst 2017 sollen die ersten Schiffe für die Keuzfahrtgesellschaft Mediterranean Shipping Company MSC in der neuen „MSC Seaside“-Klasse in See stechen. Mit den modernen Luxuslinern geht es dann mehrmals im Jahr ab Miami in die Karibik. Seaside ist nicht nur ein Schiff, vielmehr handelt es sich um eine ganze Baureihe. Diese wird ergänzend zu der anderen Neubauserie Vista gebaut. Insgesamt werden in beiden Klassen sieben Schiffe in den Docks bei Fincantieri gebaut werden.

Die ersten Boote werden aller Voraussicht nach 2017 die Leinen loslassen. Bis zum Jahr 2022 sollen dann die letzten Schiffe in Dienst gestellt worden sein. Damit kann das Unternehmen eine erweiterte Bettenkapazität von fast 40.000 Betten auf den Markt bringen. Es handelt sich bei den Kreuzfahrtschiffen der Seaside-Klasse um extra-große Luxusliner, die je eine Passagierkapazität von 5.300 Passagiere fassen. Noch größer sind die Boote der Vista-Klasse mit jeweils 5.700 Gästen. MSC verfolgt mit der Indienststellung und der Namensgebung der Boote eine ganz neue Strategie. Laut Analysen hat sich herausgestellt, dass der amerikanische und englischsprachige Markt immer mehr an Bedeutung für die Gesellschaft gewinnt. Daher wird in den kommenden Jahren davon abgesehen die Schiffe mit italienisch klingenden Namen zu taufen.

Die Karibik-Touren werden alle von und nach Miami in einem neu renovierten Terminal mit eigenem Liegeplatz in Hafen Miami abgefertigt werden, wie MSC Kreuzfahrten auf der Fachmesse Seatrade Cruise Shipping dieser Tage in Miami bekannt gab. Der gesamte Auftrag beläuft sich über ein Kapitalvolumen von 5,1 Milliarden Euro. Im vergangenen Jahr machte das Unternehmen dank der 1,7 Mio. Passagiere einen Umsatz von 1,5 Mrd. Euro.