Home Reisevertrieb Die Reisebranche ändert sich 2015

Noch flexibler, noch attraktiver und in vielen Sparten noch preiswerter werden die Reisen 2015 sein. Schon jetzt ist klar: Trotz aller Krisen werden die Deutschen auch im kommenden Jahr reisen. Laut einer neuen Studie bei der Jahrestagung des Deutschen Reiseverbands (DRV) unter dem Themenschwerpunkt „Schöne Reisewelt: Krisen, Katastrophen – und dennoch sorglos reisen?“ war die Reiselust der Deutschen im Jahr 2014 nicht zu bremsen. Die Krisen hindern die Deutschen nicht daran zu reisen, denn die Branche bietet bei Gefahr sofort einen preiswerten Ersatz in ruhigen Zonen. Wie überhaupt sich auch die Reisetrends in diesem Jahr neu präsentieren. Hoch im Kurs steht immer noch die Kreuzfahrtindustrie. Doch von der Kreuzfahrer-Romantik ist bei genauem Hinsehen nicht mehr viel übrig. Würde der Passagier nicht ab und zu das Meer sehen, er käme sich vor wie in einem abgeschotteten All-Inklusive-Resort in der Dominikanischen Republik.

Neue Reiseziele drängen allerdings nach vorne. Ziele, die in anderen Zeiten zu teuer waren, sind jetzt preiswert. Japan ist ein gutes Beispiel. Die anhaltende Krise im Land der aufgehenden Sonne hat zu einem Absturz des Yen geführt, was wiederum gut für Japan-Urlauber ist. Okinawa, „das Hawaii von Japan” ist wegen seiner subtropischen Temperaturen gefragt. Singapur, das seinen 50. Unabhängigkeitstag feiern wird, steht ebenfalls hoch im Kurs.
Aber auch eine verbesserte Technik und Logistik hält vermehrt Einzug in die Reisebranche. Noch schneller werden die Passagiere dank neuer effizienterer Buchungssysteme, Scanner, Überwachungstechniken und Abfertigungsmodulen an das gewünschte Reiseziel verfrachtet. Buchungs-Apps und Web Check-in sind heute schon Standard, werden aber noch weiter optimiert.

Was den Service betrifft, so ist der Reisende schon in der Zukunft angelangt. In den kalifornischen Aloft Hotels kommen die ersten Roboter Butler zum Einsatz. Der Name für die Service-Roboter ist bezeichnenderweise Botler. Aber auch die Eigeninitiative bei der Reiseplanung ist immer mehr angesagt. Laut TripAdvisor haben allein im August 2014 etwa 315 Millionen User nach Individualreise-Bausteinen gesucht. Das sind 20 Prozent mehr als noch im Jahr 2013. Und bei der Wahl der Unterkünfte muss sich die etablierte Hotelbranche mit neuen Konkurrenten auseinandersetzen. Die in vielen Ländern umstrittenen privaten Zimmervermittlungsportale wie Airbnb, bflat oder Couchsurfing kommen bei den Travellern immer besser an. Ein weiterer Trend in der Branche sind Webseiten, auf der lokale Guides ihren Service anbieten. Der Gast weiß bei einer Buchung dann ganz genau, dass er mit der Wahl eines lokalen Guides nicht in die Touristenfallen tappt.