Home Reisevertrieb Cannabis-Reisen made in USA

Vor einem Jahrzehnt noch kaum vorstellbar und heute weltweit führend: der Markt für Kiffer-Reisen in die USA, das Land der gar nicht so unbegrenzten Möglichkeit. Das ist natürlich Ermessenssache, doch nicht überall wie in Washington State, Colorado, Alaska und Oregon wird die grüne Pflanze toleriert. Daher sollten Interessenten auf der Suche nach Angeboten wirklich darauf achten, dass der Trip in einen Bundesstaat geht, in dem sie keinerlei rechtliche Konsequenzen zu befürchten haben. Das liegt auch daran, dass viele Bundesstaaten Cannabis zwar tolerieren, Ausländern das Kiffen jedoch nicht erlauben oder bei einer ermittelten Straftat strenger handeln.

Cannabis-Reisen made in USA gelten nicht nur bei Einheimischen, die der Hanfpflanze zugeneigt sind, als überaus beliebt, sondern auch bei vielen Urlaubern aus dem Ausland, die gerne das kiffende Amerika kennenlernen möchten. USAweed.org hat sich als Reise-Portal diesem neuen Trend angenommen und führt bereits seit längerer Zeit einen informativen Ratgeber, der Interessenten eines Cannabis-Trips nach Nordamerika hilfreiche Informationen bereitstellt. Via Google Maps zeigt USAweed.org, wo sich in den USA Cannabis-Stores und passende Hotels befinden.

Neben Denver und Portland, die nicht nur eine große Auswahl an Cannabis-Shops aufweisen, sondern auch Hotels, die sich auf die entsprechende Zielgruppe konzentrieren, sind vor allem Reisen nach Seattle, die Hauptstadt von Washington State, sehr beliebt. Hierbei lohnt sich für Kanada-Fans übrigens auch ein Trip nach Vancouver, das nur drei Autostunden von Seattle entfernt liegt. Ebenso öffnet sich Alaska seit der Legalisierung immer mehr dem Cannabis-Urlaub. Die Stadt McGrath gilt dabei als Hochburg des schneereichen Bundesstaates ganz im Nordwesten des amerikanischen Kontinents.

Bildquelle: © Christine Jump – Flickr.com