Home Reisevertrieb ADAC-Liste hilft Reisemängel richtig zu reklamieren

Da freuen sich Reisende monatelang auf den lang ersehnten Urlaub, nur um dann festzustellen, dass die Bilder im Katalog nicht den Tatsachen entsprechen. Der Pool ist klein und schmutzig, die Anlage noch gar nicht fertig und der Bagger steht beinahe neben dem Balkon. Die Dusche funktioniert nicht und das Essen ist ungenießbar. Einige dieser sogenannten Reisemängel können reklamiert werden, doch oft ist nicht klar wie, wer, wo und wann. Der ADAC hat nun rund 300 Gerichtsurteile zusammengestellt, die eine Preisminderung nach sich zogen.

Bei Reisemängeln besteht Anspruch auf Preisminderung

Zu finden sind diese Fälle unter www.adac.de/reisemangel. Die Tabelle des ADAC liefert Kunden Anhaltspunkte dafür, um welchen Betrag die Reisekosten bei Reisemängel gemindert werden können. Am häufigsten drehen sich Beschwerden um den Flug, das Gepäck, die Verpflegung, die Unterkunft oder den Lärm am Urlaubsort. Reisende können in vielen dieser Fälle Geld zurückverlangen. Die Prozentsätze richten sich nach der Art und dem Umfang des Mangels und dienen nur der Orientierung.

Bestehende Mängel sollten sofort gemeldet werden

Die Gerichte beurteilen und entscheiden in jedem Fall völlig individuell und sind nicht an diese Tabelle gebunden. Urlauber sollten bei Reisemängel sofort die Reiseleitung informieren und Abhilfe verlangen. Je genauer die Missstände beschrieben werden, desto besser. Idealerweise sollten Fotos oder Videos gemacht werden. Unabhängige Zeugen können vor Gericht wichtig sein. Sie sind glaubwürdiger als Familienangehörige oder Freunde. In jedem Fall muss der Anspruch auf eine Reisepreisminderung innerhalb eines Monats beim zuständigen Reiseveranstalter reklamiert werden.