Home Mietwagen Fahrtest für Touristen geplant

In Neuseeland scheinen Unfälle, in die Touristen aus Ländern mit Rechtsverkehr-Regelung verwickelt sind, derart häufig vorzukommen, dass die dortige Regierung gemäß einer aktuellen Umfrage Fahrtests für Linksverkehr-Neulinge einführen möchte. Einige der Befragten fordern sogar, dass sich betroffene Urlauber nach einem langen Flug erst nach einer Ruhephase ans Steuer setzen dürfen. Das Risiko, nach einem Langstreckenflug am Steuer einzuschlafen, scheint zahlreichen Menschen im Inselstaat Angst zu machen.

Neuseeland ist allerdings nicht das einzige Land, in dem verkehrstechnisch alles entgegengesetzt läuft. Auch in England, Irland, Kenia, Südafrika, Lesotho, Mauritius, Hongkong, Indien, Indonesien, Japan, Australien, auf vielen Karibikinseln und anderen Ländern herrscht Linksverkehr – etwa in den beliebten Urlaubsländern Thailand und Sri Lanka. Dort allerdings haben sich bislang noch keine Stimmen gemeldet, die nach einem Fahrtest für unerfahrene Touristen verlangen. Schenkt man den Unfallmeldungen in den neuseeländischen Medien Glauben, waren im abgelaufenen Jahr 800 Fahrer aus Ländern mit Rechtsverkehr in Unfälle mit Verletzten verwickelt.

So ganz einfach wie sich das die Neuseeländer und eventuelle Nachahmer vorstellen, ist die Sachlage nicht. Neuseeland hat, wie viele andere Länder mit Linksverkehr, einem Abkommen mit den Vereinten Nationen zugestimmt. In dem ist vereinbart worden, dass Ausländer mit einem internationalen Führerschein ohne Tests und Zeitverzögerung einen Wagen entsprechend seiner Lizenz steuern dürfen. Im Übrigen könnten dann auch Länder mit Rechtsverkehr, in die Neuseeländer reisen, einen Test fordern. Übrigens: Nach Meinung zahlreicher Neuseeländer sind die schlechten Straßenverhältnisse eher der Grund für die Unfallhäufigkeit.

Bildquelle: © semellna – Flickr.com