Home Gastgewerbe Hotel-Boom in Deutschland: Mehr als 350 Häuser in zehn Jahren

Dass Hamburg sich als Austragungsort für Olympia 2024 beworben hat, ist keine Neuigkeit mehr, jedoch rüstet die Stadt jetzt schon ordentlich auf. Experten von Tophotelprojects sprechen von einem wahren Hotel-Boom, wenn sie von 4600 neuen Zimmern in 26 neuen Hotels berichten. Der Hotel-Boom wird den Touristen insbesondere in den Jahren nach einer möglichen Olympia-Ausrichtung zugutekommen, denn die Hamburger Tourismusbranche verspricht sich einen nachhaltigen Tourismus Boom für den Norden Deutschlands – und damit sowohl für Hamburg als auch für die vielen attraktiven Ziele in direkter Nachbarschaft. Auch in der Hauptstadt Deutschlands sprießen viele neue Hotels aus dem Boden. Hier rechtfertigen insgesamt 25 neue Hotels mit circa 5700 geplanten Zimmern die Bezeichnung als Hotel-Boom.

Und wenn die Hotel-Branche im Norden boomt, folgen andere Großstädte natürlich postwendend: Für München, Frankfurt, Stuttgart und Düsseldorf wurden zwar keine detaillierten Zahlen bekannt gegeben, doch in Anbetracht der 351 Hotels, die in den nächsten Jahren über 50.000 Zimmer in Deutschland offerieren sollen, wird die Mehrzahl in den Großstädten Deutschlands entstehen.

Und wo wird genächtigt? In Low-Budget-Hotels! Gewinner der Sparte ist Motel One mit 28 neuen Hotels und 7700 Zimmern in fünf Jahren. B&B folgt mit 40 Hotels und 5100 Zimmern; Ibis mit 27 Hotels und 3500 Zimmern. Und es geht weiter mit dem Hotel-Boom im Low-Budget-Bereich, denn Motel One, B&B und ibis planen in Summe 28 neue Hotels – und damit sind nur die Zahlen dreier großer Konzerne offengelegt.

Bildquelle: © Oxfordian – Flickr.com