Home Freizeit Oktoberfest mit weniger Besuchern

Zum bekanntesten Volksfest der Welt kamen 2014 rund 6,3 Millionen Menschen. Somit ist das Münchner Oktoberfest mit weniger Besuchern zu Ende gegangen. 100.000 Wies’n-Gäste weniger als im Jahr 2014 wurden von den Veranstaltern verzeichnet. Dem Bierkonsum und der Nahrungsaufnahme hat dies jedoch keinen Abbruch getan. In diesem Jahr wurden rund 6,5 Millionen Maß Bier getrunken und 112 Ochsen sowie 48 Kälber verspeist. Die Ordner konnten zudem insgesamt 112.000 Diebstähle von Maßkrügen verhindern.

Während der Wies’n-Zeit fuhren in diesem Jahr ca. 3,7 Millionen mehr Menschen mit der U-Bahn als an normalen Tagen. Der wohl bekannteste U-Bahn-Gast war dabei wohl Fußball-Welttorhüter Manuel Neuer, der verspätet zur Mannschaftsfeier des FC Bayern München kam und spontan beschloss, mit der U-Bahn anzureisen.

Skurrile Momente gab es auch dieses Jahr wieder. So erschreckte sich ein Geisterbahnbesucher so sehr vor einem Geist, dass er seine Gondel verließ und diese zerstörte. Der Geisterbahnbetreiber erstattete Anzeige. Zudem wurden mehr als 700 Menschen aufgrund von diversen Vergehen vorübergehend festgenommen.

Auch die sogenannte „Oide-Wies’n“ konnte einen Besucherrekord aufstellen. Insgesamt 610.000 Menschen ließen sich 2014 in ein anderes Jahrhundert versetzen und feierten wie früher die Urgroßväter. Im Vorjahr waren es nur rund 540.000 Besucher. Die „Oide-Wies’n“ ist seit einigen Jahren wieder ein Highlight des Oktoberfests in München. Sie befindet sich direkt hinter dem Gelände des Riesenrades.