Home Freizeit Istrien steht im Herbst im Zeichen der Trüffel

In den letzten Jahren hat sich Istrien zu einem der Gourmet-Hotspots in Europa entwickelt. Einer der Gründe dafür ist die weiße Trüffel, für die die kroatische Adria-Halbinsel bekannt ist. Neben Frankreich und Italien ist das große Mirnatal auf Istrien die einzige Region, wo diese Delikatesse gefunden wird. Nur rund 1.000 Einheimische erhalten eine Lizenz für die Suche nach der Knolle. In den kommenden Monaten steht nun die Region ganz im Zeichen dieses kulinarischen Highlights und feiert zahlreiche Volksfeste rund um den exklusiven Pilz.

Feste rund um die köstliche Knolle

Urlauber können bis in den November hinein das rege Treiben um die Trüffel genießen. Zu dieser Zeit ist die Auswahl an Trüffelgerichten besonders groß. Risotti, Nudeln, Eierspeise, Steaks oder Fisch werden mit der edlen Knolle verfeinert. Ende September findet in Motovun das Wein- und Trüffel-Festival „TeTa“ statt und im Dörfchen Sovinjak, in der Nähe von Buzet, wird Anfang Oktober „Bela nedeja“ gefeiert. Auch bei diesen beiden Festen steht natürlich die Trüffel im Mittelpunkt. In Buzet selbst findet im September das Volksfest „Subotina“statt. Zu diesem Anlass wird in einer riesigen Pfanne ein Rührei aus mehr als 2.000 Eiern und 10 Kilogramm Trüffeln gebraten.

Urlauber auf Trüffelsuche

Gleichzeitig ist die „Subotina“ eine romantische Reise in die Vergangenheit. In den Gassen der Altstadt wird traditionelles Handwerk vorgeführt und Musikgruppen und Spielleute präsentieren sich in Volkstracht. Die malerische kleine Stadt Buzet bietet mit einer zweitägigen Trüffelmesse im November ein weiteres Spektakel, während sich die „Zigante-Trüffeltage“ in Livade gleich über sieben Herbstwochenenden erstrecken. In einigen lizenzierten Tartufai können Gäste übernachten und mit viel Glück sogar mit zur Trüffeljagd kommen. Die Preise dabei richten sich nach der Dauer der Tour und liegen bei etwa 10 Euro pro Person. Das Trüffelhaus Zigante bietet eine exklusivere Version für rund 350 Euro an. Die Tour dauert drei bis vier Stunden. Den Fund dürfen die Gäste allerdings behalten.