Home Aktuell Bombenanschläge in Thailands Metropole Bangkok

Am Montag, den 17. August 2015, kam es in der thailändischen Hauptstadt Bangkok zu einer schweren Bombenexplosion. Laut Angaben der örtlichen Polizei sollen dabei mehr als 20 Menschen ums Leben gekommen, weitere 125 verletzt worden sein. Polizeisprecher Prawut Thavornsiri spricht von einer erheblichen Anzahl an Ausländern unter den Opfern. Darunter sollen Touristen aus China, Taiwan und den Philippinen sein. Hinweise auf deutsche Tote oder Verletzte gibt es bis dato nicht. Ebenso sind die Hintergründe des Anschlags nach wie vor unklar.

Die Bombe detonierte um 19 Uhr Ortszeit. Ziel des Anschlags war der bekannte Erawan-Schrein an der belebten Straßenkreuzung Ratchaprasong. Dieser Schrein wird gerne von Touristen aber auch Einheimischen besucht. Nahe der Sehenswürdigkeit befinden sich große Hotels, Einkaufszentren und Bürogebäude, die nach dem Anschlag geräumt wurden. Die Sicherheitskontrollen an den großen Kreuzungen und bei Touristenattraktionen wurden verschärft. Dennoch kam es heute erneut zu einer Explosion. Die Granate explodierte diesmal auf einer Brücke im Zentrum von Bangkok. Laut „Reuters“ gibt es bislang noch keine näheren Informationen. Angeblich warf ein Unbekannter den Sprengsatz von einer Brücke am Taksim Pier. Hier legen Fähren für Touristen ab.

Das Auswärtige Amt hat nach dem Bombenanschlag am Montag seine Sicherheitshinweise für Thailand aktualisiert. Das Amt rät daher Reisenden zu besonderer Vorsicht. Urlauber sollten die mediale Berichterstattung aufmerksam verfolgen. Weitere Anschläge, auch in anderen beliebten Feriengebieten, können demnach nicht ausgeschlossen werden. Das thailändische Fremdenverkehrsamt teilte darüber hinaus mit, dass es in den betroffenen Bereichen durch die Ermittlungen zu Verkehrsbehinderungen kommen könne. Hotels und Einkaufszentren in der Umgebung seien aber wie gewohnt geöffnet.