Home Gastgewerbe Hotel-Boom in Berlin und München

Das Jahr 2014 war ein gutes Jahr für die deutschen Hoteliers, denn nach einer Analyse der Übernachtungszahlen des Beratungsunternehmesn PKF Hotelexperts mit Verweis auf die Zahlen des Statistischen Bundesamtes erreichten die Ziffern Rekordwerte. Rund 424 Mio. Übernachtungen wurden im Jahr 2014 gezählt. Das sind im Vergleich zu 2013 drei Prozent mehr. Aber auch der Hotel-Boom hält an. Im abgelaufenen Jahr wurden in ganz Deutschland etwas mehr als 11.000 neue Hotelzimmer fertiggestellt. Damit wurde der Wert des Vorjahres noch einmal um 15 Prozent gesteigert.

[adrotate banner=“5″]

Nicht alle nationalen und internationalen Hotelgruppen arbeiten im gleichen Tempo. Vor allem die Marken Motel One, B&B, Ibis (inklusive der Submarken Ibis Budget und Ibis Styles), A&O sowie Holiday Inn (inkl. Express by Holiday) geben beim Bau neuer Hotelzimmer kräftig Gas. Zum ersten Mal seit dem Jahr 2010 wurde die 10.000er-Marke wieder überschritten, wie das Forschungs- und Beratungsunternehmen Bulwiengesa AG ermittelt hat. Festgestellt werden kann ferner, dass sich die Konstruktionen der Neubauten zum großen Teil in den vier Städten Berlin, Hamburg, München und Frankfurt am Main konzentrieren. Bei Weitem sind es aber nicht nur die Zentren der Großstädte, die die Hotelunternehmen im Hotel-Boom anziehen. Mittlerweile flüchten die großen Hotelunternehmen auch in die etwas ruhigeren Randgebiete. Die sogenannten B- und C-Standorte um die vier genannten Metropolen rücken im Hotel-Boom verstärkt in den Fokus.


[adrotate banner=“6″]

Seitens der Hotelunternehmen besteht Bedarf nach neuen Zimmern, denn die Nachfrage von ausländischen Gästen legte 2014 mit einem Plus von 5,1 Prozent im Vergleich zu 2013 doppelt so stark zu, wie die Nachfrage aus dem Inland. Nur ein Plus von 2,5 Prozent wurde bei den einheimischen Hotelgästen verzeichnet. Im Wesentlichen werden neue Hotels in den Größenordnungen von 101 bis 200 Zimmern im Hotel-Boom errichtet. Diese Zahl passt auch zu den meisten B- und C-Standorten.

Bildquelle: © digital cat – Flickr.com


Antwort hinterlassen: